Grußwort

Vor 70 Jahren gegründet, ist die Volkshochschule Rhön und Grabfeld eine der ältesten Volkshochschulen im Lande. Eine stetig wachsende Teilnehmerzahl kündet vom in vielen Jahren erworbenen guten Ruf sowie vom hohen Niveau ihrer Kurse und Vorträge. Zahllose Lernwillige haben hier ihr Wissen aufgefrischt und ihren Horizont erweitert; sie haben hier einen Ort gefunden, an dem sie zwanglos lernen und neue Kontakte knüpfen können.
Dieser schöne Erfolg ist meiner Ansicht nach mehr als bemerkenswert. Ich möchte Dank sagen für den großen Einsatz, den Sie, Herr Schemmerling, sowie Ihre Mitarbeiterinnen stets bewiesen haben. Sie schließen damit an Ihre Vorgänger an, die diese Einrichtung ins Leben riefen und dann fest in unserem Landkreis verankerten. Damals fand noch die vermeintliche Spruchweisheit allseits Gehör: ”Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“ Wie anders es sich in Wirklichkeit verhält, das hat auch diese Einrichtung gezeigt. Erwachsene können nicht nur genauso gut lernen wie Jugendliche, sie lernen gern, viel höchst zielstrebig.
Und so finden sich hier Ältere und Jüngere, Berufstätige und nicht im Job Stehende ein, um ein breit gefächertes Angebot zu nutzen. Sprach-, Fitness-, Musik- und Computerkurse – von berufsbezogenem Wissen bis zu Anregungen für die Freizeitgestaltung reicht das wohnortnahe Programm, das den vielfältigsten Bildungswünschen Rechnung trägt. Wir haben zudem einige Kurse im Angebot, die bei Volkshochschulen unserer Größe sonst nicht zu finden sind.
Mit dem Wandel der Zeit hat sich auch das Angebot verändert. Unsere vhs hat es stets geschickt verstanden, neue Trends zu
erkennen und sie ins Programm einzubauen. Wobei sich, dem Geist unserer Zeit entsprechend, der Bereich berufliche Bildung und Weiterbildung immer mehr in den Vordergrund geschoben hat. In den vergangenen Jahren hat sich unsere Volkshochschule zudem besonders mit dem Angebot der Deutschkurse für Flüchtlinge und Zugewanderte engagiert. Sie übernimmt hier eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe und hilft mit, dass Integration gelingt. Unsere Volkshochschule führt auch die junge Generation und ihre Eltern an Bildung und Kultur heran, um langfristig den Nachwuchs für die vhs zu sichern.
Wir leben in einer Gesellschaft, in der Wissen eine, wenn nicht die entscheidende Ressource geworden ist. Bildung und Weiterbildung sind der Schlüssel zu Erfolg und Weiterkommen, zu gesellschaftlicher Teilhabe und einem erfüllten Leben. Von unseren Hobbys haben wir mehr, wenn wir mehr darüber wissen; und im Privatleben fällt positiv auf, wer bei aktuellen Themen mitreden kann. Und wir alle kommen in einer immer komplexer werdenden Welt umso besser zurecht, je mehr Hintergründe wir verstehen. Bildung ist ein wichtiger Bausteine für unsere Demokratie.
Diese Einrichtung hat viel dazu beigetragen, bei uns eine Kultur des Lernens zu entwickeln. Wir Verantwortliche Ihrer und unserer Volkshochschule Rhön und Grabfeld arbeiten weiter daran, Ihnen interessante Kurse zu bezahlbaren Preisen anzubieten.

Thomas Helbling
Erster Bürgermeister Stadt Bad Königshofen und
Erster Vorsitzender des Aufsichtsrats der
Volkshochschule Rhön und Grabfeld

Stadt Bad Königshofen